Als Hundetrainer oder Ausbilder leiten wir in erster Linie den Hundeführer an, seinen Hund auszubilden. Das bedeutet der Ausbilder sollte beides wissen und anwenden können:

  • Den Hund seinen Lernmöglichkeiten gemäß Dinge beizubringen und
  • Die Lernmöglichkeiten des Hundeführers zu beachten.

Die Ausbildung von Hunden hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Sie werden immer mehr ihren Lernmöglichkeiten entsprechend ausgebildet und nicht mehr mit Zwang und Gewalt.
Der Fokus meiner Fortbildungsseminare ist der Hundeführer. Denn nicht umsonst heißt es bei Problemfällen: meist ist das Problem der Hundeführer.

Für die Fortbildungen gibt es mehrere Themenbereiche, die Sie gerne kombinieren können. Neben den Theorieteilen wird das Gelernte gleich in der Praxis geübt. Ich komme gerne in Ihren Verein oder Hundeschule und vermittle Ihren Ausbildern Erfolg versprechende Methoden, um Hundeführer optimal anzuleiten.

Hier nun eine Auswahl der möglichen Themen

Gut sich erinnern
Methoden, damit der Hundeführer sich mehr an das, was der Ausbilder sagt, auch erinnern kann

Lernschritte gestalten
Zu große Lernschritte frustrieren den Hundführer

Der überforderte Hundeführer
Neue Informationen aufnehmen, neue Bewegungsabläufe und dann noch auf den Hund achten…

Erfolgreich erklären und informieren
Methoden, damit wir einander verstehen

Rund um Aufmerksamkeit
Aufmerksamkeit gezielt lenken und Ablenkungen erkennen

Lernhindernisse auf dem Hundeplatz
Stress, Überforderung Demotivation. Wie können sie verringert werden?

Ohne Basiswissen geht es nicht
Was sind die 5 wichtigsten Dinge, die jeder Hundeführer zunächst lernen sollte?

Korrektes Beobachten
Beobachten, ohne gleich das Verhalten zu deuten: Schlüssel für eine gelingende Ausbildung

Weitere Themen auf Anfrage